Generalversammlung der Catholica Unio 2014

Vom 27. bis 30. Oktober 2014 fand in Vorarlberg die Generalversammlung der Catholica Unio statt. Die Vorbereitung lag in den Händen unserer Feldkircher Diözesanreferenten Mag. Maria und Mag. Norbert Duffner, die neben der Tagung auch Exkursionen nach Feldkirch und in die Abtei Mehrerau organisierten. Wir dokumentieren gerne die offizielle Pressemitteilung:

Das Ostkirchenwerk Catholica Unio bekräftigt seine Solidarität mit den Brüdern und Schwestern der Ostkirchen.

Das Bildungshaus St. Arbogast in Vorarlberg bildete vom 27. bis 30. Oktober 2014 den malerischen Rahmen für die Generalversammlung der Catholica Unio. Der Austausch untereinander machte die Dringlichkeit der Anliegen von Catholica Unio erneut deutlich. Neben der materiellen Hilfe für die leidenden Christen im Nahen Osten und die vielen Flüchtlinge ist auch die Bekanntmachung ihrer religiösen Herkunft und Frömmigkeit wichtig, um ihnen als Menschen und christliche Brüder und Schwestern gerecht zu werden.

Auch die Ukraine ist momentan in einer großen Krise. Dr. Oleksander Petrynko, Rektor des Collegium Orientale in Eichstätt, berichtete von den Schwierigkeiten, aber auch den positiven Ansätzen in seiner Heimat. Er bestärkte die Teilnehmer der Versammlung in ihrem Engagement für alle Ostkirchen.

Die Catholica Unio setzt sich seit der Approbation durch den Heiligen Stuhl vor neunzig Jahren (am 19.9.1924) für die Weckung des Interesses für die Ostkirchen und die Schaffung eines Klimas der gegenseitigen Annäherung sowie für die materielle Unterstützung der Christen im Osten ein. Es war ein besonderes Zeichen der Wertschätzung, dass mit P. Maximiliano Cappabianca OP ein Vertreter der Ostkirchenkongregation in Rom dabei war.

P. Kilian Karrer OSB
Generalsekretär von Catholica Unio

 

Das Bild, das vor dem Feldkircher Dom entstand, zeigt auch unsere Feldkircher Diözesanreferentin Maria Duffner (8. v. l.); ihr Mann Norbert war leider erkrankt.

Das Bild, das vor dem Feldkircher Dom entstand, zeigt auch unsere Feldkircher Diözesanreferentin Maria Duffner (8. v. l.); ihr Mann Norbert war leider erkrankt.