Projektarbeit mit Waisenkindern in der Ukraine

ukraine-waisen4

Die Absolventen des ITI (International Theological Institute) Halyna Deva und Roman Krutytskyy haben im September 2013 eine Projektarbeit in Einrichtungen für Waisenkinder gestartet. Die in Trumau erworbene pädagogische Kompetenz sollte so in einem Bereich kirchlicher Sozialarbeit, der in der Ukraine eher vernachlässigt ist, nämlich in der Betreuung von Vorschulkindern, die aufgrund zerrütteter familiärer Verhältnisse in ihrer Entwicklung gehemmt und oft schwer traumatisiert sind, in die Praxis umgesetzt werden. Diese Kinder benötigen sehr viel Aufmerksamkeit und eine besondere Form der Zuwendung.

ukraine-waisen3

Halyna Deva: „Wir freuen uns, dass wir anwenden können, was wir während unserer Studienjahre in Trumau gelernt haben, nämlich dass die Jahre der frühen Kindheit entscheidend sind für die spätere Entwicklung und dass die Erziehung in diesem frühen Stadium ansetzen muss.”

Die im Wochenrhythmus zu festgesetzten Zeiten stattfindende Projektarbeit mit den Kindern beinhaltet folgende Bereiche:

  • Hinführung zur Bedeutung des Gebets, der Sakramente, besonders von Beichte und Eucharistie, der Heiligenverehrung, der Tugenden etc.,
  • Übungen zur Selbsterfahrung durch Bewegung und im Umgang mit Materialien (Spiele, spezielle Tänze, Malerei),
  • Gemeinsames Gebet,
  • Vorführung von Filmen, die sich als Einstieg zur Vermittlung christlicher Werte und der Glaubenspraxis im weiteren Sinn eignen.

ukraine-waisen2

Teil der Projektarbeit ist auch die Mitfeier und Mitgestaltung der kirchlichen Feste mit besonderem Programm für die Waisenkinder. So wurden seit September 2013 der Tag der Annahme an Kindes statt, der Tag des Gebetes für die Waisenkinder mit Besuch eines Wallfahrtsortes begangen, dazu der Festtag des hl. Nikolaus und seit Anfang Jänner der weihnachtliche Festkreis.

Halyna Deva: „Wir arbeiten nicht nur mit den Kindern zusammen, sondern unterstützen auch die Erzieher, die die meiste Zeit mit den Kindern verbringen, bei ihrer alltäglichen Arbeit. Das bringt neuen und frischen Wind in das Erziehungssystem der Waisenhäuser und Heime, die oft mit überholten Methoden arbeiten, und ist ein wertvoller Beitrag zur kindgerechten Formung mündiger Christen.”

Das Andreas-Petrus-Werk hat de Studienaufenthalt von Halyna Deva und Roman Krutytskyy in Trumau unterstützt und mit einem Beitrag von € 4.800 den Start der Projektarbeit mit Waisenkindern nach ihrer Rückkehr in die Ukraine ermöglicht. Unser besonderer Dank gilt den Freunden und Förderern, die mit der Gabe, die sie dem Andreas-Petrus-Werk anvertrauen, diesen Beitrag ermöglicht haben.

ukraine-waisen1