Ostkirchliches Christentum in Salzburg

ostkirchensalzburg

Ostkirchliches Christentum in Salzburg.
Hrsg. von Peter L. Hofrichter.
Salzburg 2006.
120 Seiten, mit Abb.
Um € 12,00 erhältlich bei: PRO ORIENTE Salzburg, Mayr-Melnhof Institut für den Christlichen Osten, Mönchsberg 2A, 5020 Salzburg, Tel. 0662 842521/141, Email: salzburg (AT) pro-oriente.at

Das Buch präsentiert ein buntes Gemälde nahezu aller in Salzburg vertretenen Ostkirchen. Genauer gesagt – und das ist auch das Besondere an ihm: Alle Kirchen stellen sich selbst vor und geben wertvolle und auch überraschende Einblicke in ihre Geschichte und Gegenwart im Salzburger Land:
Die Russisch-Orthodoxe Kirche (Theodora Bogalin)
Die Ukrainisch Griechisch-Katholische Kirche (Nikolaj Hornykewycz)
Die Serbisch-Orthodoxe Kirche (Srboljub Djokic / Jovan Alimpic)
Die Rumänisch-Orthodoxe Kirchengemeinde (Dumitru Viezuianu)
Armenier in Salzburg (Jasmine Dum-Tragut)
Auch Catholica Unio (seit 1951) und PRO ORIENTE (seit 1986) haben einen wesentlichen Anteil daran, dass Salzburg zum ostkirchlichen Zentrum geworden ist. Es findet sich daher auch ein Beitrag über Ostkirchenarbeit und ostkirchliche Initiativen im Vorfeld der Gründung der Salzburger Sektion der Stiftung PRO ORIENTE (Gottfried Glaßner OSB) sowie ein Beitrag über die Tätigkeit der Salzburger PRO ORIENTE Sektion seit ihrer Gründung im Jahr 1986 (Peter Leander Hofrichter).
Das informative Buch entstand in Anschluss an ein Symposion über Ostkirchen in Salzburg, das am 3. Mai 2005 im Bildungszentrum St. Virgil im Gedenken an die Gründung der Salzburger Sektion von PRO ORIENTE vor 20 Jahren abgehalten wurde.