Gedenktafel für die Herzogin Theodora Komnene in der Krypta der Wiener Schottenkirche enthüllt (30.9.2016)

Gedenktafel Theodora Komnene

Im Jahr 1148 wurde dem Babenbergerherzog Heinrich II. Jasomirgott in Konstantinopel die byzantinische Prinzessin Theodora Komnene, Nichte des Kaisers Manuel I. Komnenos, zur Frau gegeben. Aus diesem Anlass wurde am 30.9.2016 in Gegenwart von Metropolit Arsenios von Austria und Bischof Porphyrios von Neapolis, dem Vertreter der Kirche von Zypern bei den europäischen Institutionen in Brüssel, im Rahmen eines feierliches Totengedenkens am Stiftergrab in der Krypta der Schottenkirche in Wien eine Gedenktafel enthüllt. Metropolit Arsenios bezeichnete Theodora als eine Brückenbauerin zwischen Religionen, Kulturen, Menschen, ja sogar Ländern. Sie öffnete ein Fenster der byzantinischen Welt zur abendländischen Welt und faszinierte schon damals ihre Zeitgenossen. Umso wichtiger sei es, mit Worten und Taten auf ihren völkerverbindenden Beitrag hinzuweisen.