Buchbesprechung: „Romanos der Melode”

buchduffner

Maria H. Duffner: Romanos der Melode.
…denn für uns wurde geboren ein kleines Kind, der urewige Gott.
Gedanken zu einem alten griechischen Weihnachtshymnus.
Mit Beiträgen von Großarchimandrit Felix (Dillier) und Ieromonach Nikolaj (Dorner).
Gersau: Verlag Fluhegg 2001.
182 S. € 24,40
ISBN 3-909103-18-9

Dem Christen im Westen, der der altgriechischen bzw. altkirchenslawischen Sprache in der Regel nicht kundig ist, bleiben die Inhalte der liturgischen Texte und Gesänge der Ostkirche leider oft verborgen. Gute Übersetzungen vor allem der veränderlichen Texte der Liturgie sind rar. Umso dankbarer ist man für ein Buch, das in umfassender Weise die spirituelle Tiefe ostkirchlicher Hymnendichtung erschließt.
Schon im Rahmen ihres Studiums ist Maria Duffner, Religionslehrerin und (gemeinsam mit ihrem Mann Norbert) Diözesanreferentin des Andreas-Petrus-Werks in der Diözese Feldkirch, auf Romanos und seine Kontakiendichtung gestoßen. Die vor 25 Jahren angefertigte Übersetzung des Weihnachtskontakions ist Ausgangspunkt für ein meditatives Entlanggehen an der reichhaltigen Bilderwelt, mit der der Text das Geheimnis von Weihnachten entfaltet. Sinnvoll ergänzt werden die Meditationen durch eine Hinführung zur Festtagsikone (N. Dorner) und Beiträge über den hl. Romanos den Meloden (F. Dillier, M. H. Duffner) und die Kontakiendichtung (M. H. Duffner). Ikonendarstellungen und Notenmaterial zum Kontakion und zum Weihnachtskanon, der in der Liturgie heute das Kontakion abgelöst hat, runden das gelungene Werk ab, das allen, die einen neuen Zugang zum Weihnachtsfest suchen, nur wärmstens empfohlen werden kann. Es bleibt zu hoffen, dass auch zu anderen liturgischen Texten des Ostens dem westlichen Leser solch fundierte Zugänge eröffnet werden. (fr. Jakob Stoiber OSB)

Maria H. Duffner ist Religionslehrerin und Feldkircher Diözesanreferentin des Andreas-Petrus-Werks.