Buchbesprechung „Reisebericht der Egeria”

Egeria:
Itinerarium. Reisebericht.
Das östliche Christentum. Neue Folge Band 62.
Mit Auszügen aus Petrus Diaconus: De Locis Sanctis – Die heiligen Stätten
Eingeleitet und übersetzt von Georg Röwekamp.
Fontes Christiani 20.
Freiburg: Herder Verlag 2017 (Neuauflage).
400 S.
€ 38,–
ISBN 978-3-451-38143-0

Buchcover Egeria

Ende des 4. Jahrhunderts pilgerte Egeria, eine vornehme Dame aus dem westlichen Römischen Reich, mehrere Jahre durch Palästina, Ägypten und Syrien. In mehreren Briefen, die Ende des 19. Jahrhunderts gefunden wurden, berichtet sie in spätantikem Latein über die Reise. Ihre Aufzeichnungen gehören bis heute zu den wertvollsten Informationen über die Situation der Heiligen Stätten dieser Zeit und enthalten eine ausführliche und persönlich gefärbte Schilderung der Stundenliturgie und des liturgischen Jahres in Jerusalem. Der Band druckt neben dem lateinischen Original eine deutsche Übersetzung ab, die durch zahlreiche Fußnoten gut kommentiert ist. Weiters enthält er Auszüge aus dem Werk des Petrus Diakonus (+ um 1159) „De locis sanctis“, der Briefe Egerias zitiert. Sie sind hier erstmals ins Deutsche übersetzt. Etliche verloren gegangene Stellen aus Egerias Briefen lassen sich daraus rekonstruieren. Der Text ist leicht lesbar, umfangreiches Kartenmaterial ist beigegeben. Interessant für alle, die sich für Liturgiegeschichte interessieren und für Heilig-Land-Pilger unserer Tage. (Hanns Sauter)