Buchbesprechung Hilarion (Alfeyev): „Geheimnis des Glaubens”

Metropolit Hilarion Alfeyev:
Geheimnis des Glaubens.
Einführung in die orthodoxe dogmatische Theologie.
3., verbesserte Auflage.
Aschendorff Verlag Münster 2019.
ca. 20 €
ISBN 978-3-402-12221-1

Dogmatische Theologie klingt nach dürren, für den „normalen“ Christen nicht oder kaum nachvollziehbaren Lehrgebäuden, die am Alltagsleben weitgehend vorbei gehen. Als Metropolit Hilarion 1992 von seiner Kirchenleitung damit beauftragt wurde, am geistlichen Seminar in Moskau Vorlesungen in dogmatischer Theologie zu halten, hat er dies nicht nur – wie er im Vorwort schreibt – deutlich wahrnehmen müssen, sondern auch die Konsequenz daraus gezogen, eine lebensnahe Darlegung des christlichen Glaubens zu schreiben, die hier nun in dritter Auflage vorliegt! Ihm ist gelungen zu zeigen, dass der Glaube bzw. die Glaubenslehre nichts Erstarrtes, Formales oder Lebensfremd-Veraltetes ist, sondern etwas zutiefst lebensförderndes. Für den katholischen  Leserkreis mag es zunächst etwas mühsam sein, sich mit – weil aus der östlichen Terminologie stammend – wenig geläufigen Ausdrucks- und Denkweisen vertraut zu machen, doch wird er bald feststellen, dass es dem Verf. gelingt, das Wesentliche des Glaubens, das den Christen in Ost und West  gemeinsam ist, in lebendiger, zeitgemäßer Form darzustellen: die Botschaft vom Weg Gottes mit den Menschen seiner Schöpfung, Erlösung und Berufung zur Gemeinschaft mit ihm. Jeder ist eingeladen, diesen Weg, so, wie er für ihn stimmig ist, zu suchen, zu finden und zu gehen. Auf dieser Folie werden die Einzelthemen wie Gott, Schöpfung, Sakramente, Kirche, Gebet, Ziel des Lebens („Vergöttlichung“) erörtert, sowie die einzelnen Kapitel durch einen ausführlichen Blick in die östliche geistliche Literatur vertieft. Ein Buch, das das „Geschenk bzw. Geheimnis des Glaubens“ in seiner ganzen Tiefe schätzen macht, das unterschiedliche konfessionelle Sichtweisen benennt – wenngleich sich dabei einige Mängel eingeschlichen haben, wie z. B. die offensichtliche Annahme des Autors, der Ordination der Pfarrer*innen in der evang. Kirche komme dort Verständnis zu wie der Priesterweihe der kath. oder orth. Kirche (S.120) oder jene, dass die von der Westkirche entwickelte Lehre vom Fegefeuer dort dogmatisiert sei (S. 252) – aber als mögliche Sichtweisen versteht. – Sehr zu empfehlen! (Hanns Sauter)